Mara Meier, Schriftstellerin.

 

Schön, bist Du hier! Neu gibt es einen BLOG zu meinen Büchern und zu meinem Schreiben – und auch einen NEWSLETTER.

 

Für Lesungen stehe ich gerne zur Verfügung. Melde dich bitte über das KONTAKTFORMULAR.

 

Hier kannst Du mehr über mich erfahren.

 

Viel Vergnügen beim Lesen und Entdecken!

Im Sommer sind die Schatten blau: Amanda Tröndle-Engel. Romanbiografie. Basel: Zytglogge Verlag, 2022. 280 Seiten. 

 

 

"Frauen wie Tröndle-Engel brauchte es, jede Biografie von Frauen, die ein eigenständiges Leben wählten und dies auch durchzogen, trug dazu bei, dass es für uns heute selbstverständlich ist, dass ich als Frau mein Leben selber bestimme." Stefanie Ingold, Stadtpräsidentin Solothurn (Rede zur Buchvernissage)

 

"Denn was da so still und leise erzählt wird, ist für damalige Verhältnisse alles andere als akzeptiert und gesellschaftsfähig. Die nicht mehr ganz junge Witwe eines renommierten Richters lebt ein Künstlerinnendasein in dreckigen Stiefeln und kalter Mansardenwohnung." Kerstin Elferink, Buch im Koffer (Instagram)

 

"Wer Meiers Romanbiografie über Amanda Tröndle-Engel gelesen hat, verspürt Lust, selbst zum Pinsel zu greifen, um die Schatten im Sommer blau auf Papier zu bringen." Chrissie's Library

 

"Mara Meier schildert in ihrem Buch die wichtigsten Lebensstationen dieser Künstlerin, die zu sich selbst findet, Selbstbewusstsein als Frau und Malerin entwickelt und sich vor unkonventionellen Entscheidungen nicht scheut." Maja Petzold, seniorweb.ch

Vorläufig: Prosatexte, mit Illustrationen der Autorin. Wettingen: eFeF-Verlag, 2021. 150 Seiten.

 

"was für eine schatztruhe an erfahrung und gelebten lebens! was für eine leichtigkeit der sprache und prägnanter, gegenwärtiger dichte!" romie lie, lyrikerin

 

"Es geht in den sechzehn abwechslungsreichen Erzählungen um die Spannung zwischen den Gegenpolen Heimat und Fremde, um Identität und Integration, um die Bedeutung von Namen, um prägende Kindheitseindrücke." Barbara Traber, Schriftstellerin 

 

"Vorläufig, diese Umschreibung für die Befindlichkeit kommt derzeit wohl vielen Menschen als länger dauernder Zustand vor. Mara Meier trifft damit den Zeitgeist des Provisorischen, des Vorübergehenden." Monika Werder, Journalistin, Chur

 

 


galerie der Illustrationen, die keinen Platz in "Vorläufig" FandEN